Tarifvertrag ig metall mitte

Die kleinsten regionalen Einheiten von Verdi sind die Ortsteile, die gebildet werden können, wenn es mehrere Abteilungen auf regionaler Ebene gibt. Diese Ortsteile sollen die Zusammenarbeit zwischen den Mitgliedern unterstützen und vereinfachen. [26] Die nächste Stufe auf lokaler Ebene sind die bundesweiten Unionsbezirke, die wiederum den Bundesländern untergeordnet sind. Diese Bundesländer entscheiden einvernehmlich über die regionalen Strukturen und Dimensionen der Bezirke[26], während die Bundesländerbezirke selbst vom Gewerkschaftsrat eingerichtet werden. [26] Verdi hat derzeit zehn Bundesländer: [32] Warum ist die Arbeit für ein tarifgebundenes Unternehmen vorteilhaft? Der Arbeitgeber darf einem Von einem Tarifvertrag freigestellten Bewerber nur dann einen Vertrag anbieten, wenn die Anforderungen an den Arbeitsplatz höher sind als die der höchsten kollektiv ausgehandelten Lohnkategorie. Der Lohn muss je nach Tarifbereich zwischen 15 und 35 Prozent über dem höchsten tariflich vereinbarten Lohnniveau liegen.* Verdi setzt sich dafür ein, tarifliche Vereinbarungen zu nutzen, um die Arbeitsbedingungen für die Beschäftigten zu sichern und zu gestalten. [47] In der Vergangenheit plädierte Verdi mehrfach für die Aufrechterhaltung der Tarifeinheit und behauptete, sie unterstütze die Durchsetzungskraft des Personals und die Akzeptanz von Tarifverhandlungen. [48] Verdi wies alle Versuche zurück, das Streikrecht der Beschäftigten zu ändern, und kündigte an, gegen entsprechende gesetzliche Beschränkungen vorgehen zu wollen, auch wenn es fälle vor dem Bundesverfassungsgericht einleiten werde. [49] [50] Im Rahmen der Tarifpolitik setzt Verdi vor allem auf die Gleichstellung von Männern und Frauen. [51] Gender Mainstreaming spielt zusätzlich eine Rolle, wenn es um die Zusammensetzung des gewerkschaftseigenen Vorstands geht. [52] Ein weiteres Ziel der Tarifpolitik von Verdi ist es, Löhne und Renten in den alten und neuen Bundesländern in Einklang zu bringen. [53] [54] In der Metall- und Elektroindustrie gilt die 35-Stunden-Woche für Vollzeitbeschäftigte als normal.

Ab dem 1. Januar 2019 haben Beschäftigte der Metall- und Elektroindustrie Anspruch auf eine reduzierte Vollzeitbeschäftigung im Rahmen von Tarifverträgen. Mit dieser neuen Regelung können Arbeitnehmer ihre Wochenarbeitszeit für die Dauer von sechs bis 24 Monaten auf mindestens 28 Stunden reduzieren. Danach gilt die normale 35-Stunden-Woche wieder automatisch – alternativ können Die Mitarbeiter weiterhin reduzierte Arbeitszeiten leisten.